Die Evangelische Kirchengemeinde Malterdingen ist verbunden mit dem Diakonischen Werk Emmendingen, das sich hier mit seiner Arbeit vorstellt:

„Diakonie ist Dienst an unseren Nächsten“

 Das Diakonische Werk in unserem Kirchenbezirk nimmt vielfältige Aufgaben wahr.

Mit unserem fachlich qualifizierten Personal übernehmen wir diakonische, öffentliche und gesellschaftliche Aufgaben. Die Mitarbeitenden handeln in ihren Arbeitsfeldern einem Leitsatz Dietrich Bonhoeffers folgend „Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist“. Nach dem Vorbild von Christus, dass jede Frau und jeder Mann wertvoll und einzigartig ist, setzen sie sich dafür ein, allen Menschen eine möglichst gleichberechtigte Teilhabe an Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Selbständigkeit und die Wahrung ihrer unantastbaren Würde zu ermöglichen.

Derzeit sind wir in folgenden Bereichen tätig:

  • Lebens- und Sozialberatung - Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit

Hier werden Einzelpersonen, Paare, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung beraten oder begleitet. Dieser Dienst ist die erste Anlaufstelle im Netzwerk diakonischer Dienste und Einrichtungen und bildet eine zentrale Kernaufgabe. Er soll die Ratsuchenden dazu befähigen, ihren Alltag zu bewältigen und ihre Notsituation zu überwinden.

  • Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung

Die staatlich anerkannte Stelle berät Schwangere und deren Partner in der Familien-gründungsphase. Die Mitarbeiterinnen unterstützen die Ratsuchenden, die sich in einer Konfliktlage befinden darin, eine eigenverantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu treffen. Sie informieren über medizinische, juristische und finanzielle Bedingungen und über Rechtsansprüche von Familien mit Kindern. Sie begleiten Familien auch längerfristig, sie führen sexualpädagogische Gruppenagebote in Schulen, (kirchlichen) Jugendgruppen und anderswo durch.

  • Kurberatung und –vermittlung, Kurnachsorge

Die Beratung richtet sich an Mütter (und Väter), die gesundheitlich belastet oder gefährdet sind, die sich in Umbruchs- oder Krisensituationen befinden oder die pflegebedürftige Kinder bzw. Angehörige haben. Sie erfahren Unterstützung bei der Beantragung einer Kurmaß-nahme, es werden Kurplätze vermittelt, im Falle einer Ablehnung erhalten sie die nötige Hilfe. Außerdem werden Kurnachgespräche angeboten, um auch die Nachhaltigkeit einer solchen Maßnahme zu sichern.

  • Schulsozialarbeit

Begonnen im Jahr 2002, sind wir derzeit an 12 Schulen tätig. Schulsozialarbeit ist eine sozialpädagogische Beratung schulpflichtiger Kinder und Jugendlicher, deren Lehrkräfte und Eltern. Sie wird einerseits in Krisen- und Konfliktsituationen aktiv, andererseits ist sie auch präventiv tätig (Streitschlichterseminare, Kommunikationstraining, Erlebnis- und Medienpädagogische Angebote). Kernpunkt ist die Stärkung der sozialen Kompetenz aller Beteiligten. Die Vernetzung im Stadtteil, mit den Trägern und Einrichtungen der Jugendhilfe und mit der jeweiligen Kirchengemeinde ist unabdingbar.

  • „Markt 15“ – ein Kirchenladen der besonderen Art

Seit 2004 gibt es dieses gemeinsame Projekt des Diakonischen Werks, des Kirchenbezirks und der Kirchengemeinde Emmendingen. Mitten in Emmendingen gelegen, ist es ein Ort für Begegnungen, ein Laden, in dem bestimmte (kirchliche) Produkte angeboten werden und es besteht die Möglichkeit einer niederschwelligen Erstberatung in allen Lebenslagen. Gruppen- und Bildungsangebote (Trauergruppe, Konzentrationstraining für SchülerInnen, Gedächtnistraining für Senioren, Kunsttherapeutische Angebote, Gesprächskreis für Angehörige von psychisch erkrankten Menschen), Ausstellungen und einiges mehr komplettieren das Angebot.

  • Projekt Diakonische Gemeinde „mensch paulus“

Das „jüngstes Kind“ im Rahmen unserer lebensraumorientierten Arbeit ist das Projekt „mensch paulus“, das aus Mitteln des Fonds „Diakonische Gemeinde“ finanziert wird. In den Räumen der Paulusgemeinde wurde ein Treff eingerichtet, der den Menschen offen steht, der konkrete Beratung und soziale Gruppenarbeit bietet und die Interessen und Bedarfe der Menschen aus der Kirchengemeinde und aus dem Stadtteil im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe aufgreift. Das Projekt ist im Mai 2010 erfolgreich gestartet und wird wohl auch über die Projektphase hinaus (September 2012) weitergeführt. Ein Baustein, der Diakonie und Gemeindeleben zusammenbringt und nah an den Menschen ist.

  • Angebote für psychisch erkrankte Menschen

Seit nunmehr 30 Jahren besteht der Kontakt- und Freizeitclub für psychisch erkrankte Menschen, zu dessen Treffen in Waldkirch durchschnittlich 10-15 Interessierte kommen. Diese Gruppe wird von Fachkräften geleitet. Das Angebot ist für die Teilnehmenden ein wesentlicher und wichtiger sozialer Kontakt, der für sie eine enorme Bedeutung hat.

Eine Gesprächsgruppe für Angehörige und Freunde von psychisch erkrankten Menschen und ein lebenspraktisches Training für Heimbewohner des Zentrums für Psychiatrie in Emmendingen komplettieren unser „zartes Pflänzchen“ in diesem Arbeitsfeld.

  • Hospizdienst

Das Diakonische Werk ist Kooperationspartner des ambulanten Hospizdienstes Emmendingen-Teningen-Freiamt, gemeinsam mit dem Caritasverband Emmendingen. Dieser Dienst ist der größte im Landkreis, drei Einsatzleiterinnen und ca. 30 Ehrenamtliche leisten diese ungemein wichtige Arbeit. Die Begleitung schwerkranker Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt und deren Familien ist eine zutiefst diakonische Aufgabe.

 

In diesen genannten Aufgabenbereichen und in unserer Geschäftsstelle sind aktuell 15 hauptamtliche MitarbeiterInnen beschäftigt. Darüber hinaus sind einige Honorarkräfte, PraktikantInnen und Ehrenamtliche für das Diakonische Werk tätig.

Falls Sie Interesse haben, bei uns ehrenamtlich aktiv zu werden, sind Sie herzlich willkommen! Vor allem in unserem „Markt 15“ und dem neuen Projekt „mensch paulus“ könnten Sie Ihr Engagement in vielfältiger Weise umsetzen. Rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei.

Diakonisches Werk, Kirchstraße 6, 79312 Emmendingen, Tel. 07641-912177, www.diakonie-emmendingen.de